Kokosöl © ckellyphoto

Kali Sinclair

Man hat uns weisgemacht, gesättigte Fette seien ungesund, weil sie die Arterien verstopften. Das war ein Märchen, wie neue Studien belegen; Kokosöl ist sogar sehr gesund. Eigentlich hätte uns das der gesunde Menschenverstand schon längst sagen sollen, denn in Regionen, in denen viel Kokosnuss gegessen wird, leben einige der gesündesten Völker dieser Welt.

Jetzt, wo wir keine Angst mehr vor der Kokosnuss haben, essen wir ihr Fruchtfleisch, trinken ihr Wasser, machen Milch daraus oder pressen das Öl. Alle Teile sind unglaublich nahrhaft, aber damit ist ihr Wert noch lange nicht erschöpft.

Kokosöl wirkt antimykotisch, antibakteriell, antiviral und entzündungshemmend. Es kann praktisch überall verwendet werden, von der Körperpflege bis zum Haushalt. Ein paar Beispiele:

Kokosöl und Körperpflege

  1. Ölziehen. Bewegen Sie morgens gleich nach dem Aufstehen einen Esslöffel Kokosöl 15 bis 20 Minuten lang im Mund hin und her. Es dient der Mundgesundheit und, wie viele sagen, auch der allgemeinen Gesundheit.
  2. Zähneputzen. Nehmen Sie reines Kokosöl, geben Sie ein paar Tropfen ätherisches Öl (Pfefferminz, Zimt, Teebaum, Oregano) hinzu und machen Sie Ihre eigene Zahncreme.
  3. Trägeröl. Die meisten ätherischen Öle sind zu stark, um sie allein anzuwenden. Sie sollten mit einem Trägeröl verdünnt werden, und dafür ist das Kokosöl hervorragend geeignet. Mischen Sie einfach ein paar Tropfen des gewählten ätherischen Öls mit einem Esslöffel Kokosöl und reiben Sie damit die Haut ein.
  4. Feuchtigkeitscreme. Reines Kokosöl ist hervorragend für die Haut. Man sagt, dunkle Flecken würden aufgehellt, es helfe, Schwangerschaftsstreifen zu verhüten.
  5. Makeup-Entferner. Es entfernt auch sogar das Augen-Makeup.
  6. Windelcreme. Cremen Sie den Po Ihres Babys damit ein!
  7. Haarkur. Reiben Sie es in das trockene Haar ein und lassen es einige Stunden einwirken.
  8. Rasiercreme.
  9. Deodorant.

Kokosöl und Gesundheit

  1. Nagelpilz. Mischen Sie fünf Tropfen Teebaumöl mit einem Esslöffel Kokosöl und reiben Sie die Nägel damit ein.
  2. Gleitmittel. Es stört die Balance der Scheidenschleimhaut nicht.
  3. Rissige Fersen. Bedenken Sie aber, dass diese ein Anzeichen für Diabetes sein können. Lassen Sie den Blutzuckerwert überprüfen und stellen Sie die Ernährung um! Weiter Informationen über rissige Fersen können Sie hier finden.
  4. Sonnenbrand. Kühlt gereizte Stellen.
  5. Insektenstiche. Lindert Brennen und Jucken.
  6. Trockene Lippen. Spendet Feuchtigkeit und schmeckt gut!
  7. Hautabschürfungen. Es beschleunigt die Heilung der Haut. Auch als Pflege für den Damm nach einer Geburt.
  8. Hämorrhoiden. Stoppt Brennen und Jucken.
  9. Verhütet Alzheimer und kann eventuell sogar beitragen, die Erkrankung rückgängig zu machen.
  10. Bei äußerlichen Hefeinfektionen.
  11. Bei Ekzemen und Schuppenflechte.
  12. Unterstützt die Heilung bei Akne.

Kokosöl im Haushalt

  1. Zur Reinigung angerosteter Eisentöpfe und -pfannen.
  2. Zum Polieren von Metallgegenständen.
  3. Als Möbelpolitur.
  4. Zum Aufpeppen von abgewetztem Leder.

Kokosöl hat noch viel mehr gesundheitliche Vorzüge, achten Sie aber darauf, natives Bio-Kokosöl zu wählen. Es ist hervorragend geeignet zum Kochen und dazu sehr ergiebig, beispielsweise für pfannengerührte Gerichte. Sie können es aber auch in Smoothies geben, anstelle von Butter und Margarine oder anderen Ölen verwenden – oder einfach einen Löffel voll essen.

Jawohl, es ist gesund!

Wenn Sie diese Informationen cool, nützlich oder wertvoll finden dann teilen Sie diesen Beitrag bitte!

 Quellen:

 

Zum Seitenanfang